Archivierter Artikel vom 22.03.2011, 17:45 Uhr
Hunsrück

Bei Vollraths in Riegenroth wurde 1925 das Rösslein eingespannt

„Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt“, heißt es in einem alten Volkslied.

Wie die Zeit vergeht: Im Jahr 1925 machte sich Bauer Emil Vollrath aus Riegenroth mit seinem Sohn Emil, Hund und Gaul an die mühevolle Feldarbeit.
Wie die Zeit vergeht: Im Jahr 1925 machte sich Bauer Emil Vollrath aus Riegenroth mit seinem Sohn Emil, Hund und Gaul an die mühevolle Feldarbeit.
Foto: Werner Dupuis

Hunsrück – „Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt“, heißt es in einem alten Volkslied.

Während heute PS-strotzende Maschinen die landwirtschaftliche Arbeit dominieren, waren in grauer Vorzeit noch echte Pferdestärken gefragt. So auch bei Bauer Emil Vollrath aus Riegenroth, der sich 1925 mit seinem Sohn Emil, Hund und Gaul an die mühevolle Feldarbeit machte.

Mit der Egge wurde der Boden für die anschließende Saat vorbereitet. „Damals hat man die Pferde genommen, heute macht man das mit dem Traktor“, erläutert Vollraths Tochter Hildegard Dreher den Lauf der Zeit. Die mittlerweile 85-jährige Riegenrotherin hat das Bild ihres Vaters bei uns eingereicht.