Archivierter Artikel vom 11.08.2021, 07:33 Uhr
Boppard

Bei Boppard: Leichterschiff reißt sich los

Nach Angaben der Wasserschutzpolizei Koblenz ging am Mittwochmorgen ein Notruf ein, dass unterhalb der Ortslage Boppard bei einem Schubverband ein Leichterschiff losgerissen sei. Dieses trieb nach Angaben der Revierzentrale Oberwesel mit einem Besatzungsmitglied an Bord weiter zu Tal.

Ein Polizeiboot.
Ein Polizeiboot.
Foto: Archiv David Ditzer

Bei der Anfahrt durch die Wasserschutzpolizeistationen St. Goar und Koblenz konnte das Schubschiff zehn Kilometer unterhalb der Unfallstelle angetroffen werden. Erst dort hatte es die Fahrwasserbreite dem Schiffsführer erlaubt, das Fahrzeug aufzudrehen, um den Leichter wieder auf zu nehmen.
Das Besatzungsmitglied hatte zwischenzeitlich die Anker abgelassen und der Leichter war nach knapp vier Kilometern zum Stillstand gekommen, nachdem die Anker endgültig gegriffen hatten.

Bei der Unfallaufnahme konnten im Heck des Fahrzeuges zwei grüne Markierungstonnen mitsamt der Befestigungskette festgestellt werden. Durch den zuständigen Strommeister wurde die Weiterfahrt bis zur Moselmündung gestattet, wo der Verband neu zusammengestellt werden muss. Als Unfallursache wurde eine nautische Fehleinschätzung des verantwortlichen Schiffsführers ermittelt. Über die Schadenshöhe kann noch keine Angabe gemacht werden, Verletzte gab es glücklicherweise keine.