Kirn/Bergen

Zwischen Bergen und Kirn: Auto kracht ohne Fremdeinwirkung gegen Leitplanke

Am Freitag hat sich kurz von Mitternacht auf der K 30 zwischen Kirn und Bergen ein Unfall ereignet, bei dem ein Autofahrer leicht verletzt wurde. Er hatte ohne Fremdeinwirkung die Kontrolle über seinen Pkw verloren. Gleich mehrere Gäste der Kyrburg hörten ein lautes Quietschen und einen anschließenden Knall.

Ein Autofahrer verlor am späten Freitagabend zwischen Kirn und Bergen die Kontrolle über seinen Honda und krachte gegen die Fahrbahnbegrenzung. die Bremsgeräusche und der Aufprall waren in der Umgebung laut und deutlich zu hören.  Foto: Sebastian Schmitt
Ein Autofahrer verlor am späten Freitagabend zwischen Kirn und Bergen die Kontrolle über seinen Honda und krachte gegen die Fahrbahnbegrenzung. die Bremsgeräusche und der Aufprall waren in der Umgebung laut und deutlich zu hören.
Foto: Sebastian Schmitt

Selbst Erik Fickert der mit seiner Familie in seinem Garten auf der gegenüberliegende Seite des Tales, „Zum Kallenfelserhof“ grillte, bekam das Unfallgeschehen mit. Die Gäste auf der Kyrburg, die Luftlinie nur 300 Meter weg waren, konnten in der Dunkelheit nichts erkennen und so wurde die Rettung mit den Einsatzstichwörtern „vermutlich Unfall“ alarmiert.

Schnell konnten Polizei und der Rettungsdienst die Unfallstelle finden. Die Kirner Feuerwehr, die unter Führung von Jens Bubinger mit 15 Helfern und zwei Fahrzeugen anrückte, sicherte die Unfallstelle ab und reinigte die Fahrbahn. Der Fahrer der mit seinem Honda von Bergen nach Kirn unterwegs war, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte zunächst gegen die Schutzplanken. Danach in einen gegenüberliegenden Feldweg, er wurde zum Glück nur leicht verletzt, im Gegensatz zu seinem Fahrzeug das nach dem Unfall schwer ramponiert war. sns