Bad Kreuznach

Wespenstiche und Kreislauf: DRK war auf Kreuznacher Pfingstwiese im Dauereinsatz

Für die Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler des Sanitätsdienstes auf dem Kreuznacher Jahrmarkt war der bisherige Verlauf des Volksfestes mehr als arbeitsreich.

Lesezeit: 2 Minuten
Das DRK erlebte eine der einsatzreichsten Nächte seit Jahren: Von Freitag auf Samstag wurden in der Nacht mehr als hundert Jahrmarktsbesucher behandelt oder ins Krankenhaus gebracht. Foto: Philipp Köhler/DRK
Das DRK erlebte eine der einsatzreichsten Nächte seit Jahren: Von Freitag auf Samstag wurden in der Nacht mehr als hundert Jahrmarktsbesucher behandelt oder ins Krankenhaus gebracht.
Foto: Philipp Köhler/DRK

Insbesondere die Nach von Freitag auf Samstag war rekordverdächtig. Mit über 80 Hilfeleistungen und 22 Transporten in Krankenhäuser erlebten die Rotkreuzler die einsatzreichste Nacht seit mehreren Jahrzehnten. „Die Menschen wollen feiern und genießen das Treiben auf der Pfingstwiese. Das spüren wir natürlich auch an den Einsatzzahlen. Doch so eine Nacht wie am Freitag hatten wir zumindest in meiner Erinnerung noch nie“, blickt DRK-Einsatzleiter Thorsten Walg zurück.

Dabei waren es weniger die Folgen von Konflikten oder übermäßigem Durst, was die Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes beschäftige, als Wespenstiche, Kreislaufprobleme und mehrere Verletzte mit gebrochenen Handgelenken, da die meist jugendlichen Patienten am Boxautomaten Fehltreffer landeten. Um die vielen Einsätze schnell abarbeiten zu können, nahm das DRK kurzerhand einen weiteren Rettungswagen in den Dienst und verstärkte das Personal der mobilen Einsatzteams.

Besonders gut verlief nach Angaben von DRK-Pressesprecher Philipp Köhler die Zusammenarbeit mit der Polizei, Feuerwehr, dem Ordnungsamt und den beiden Krankenhäusern in Bad Kreuznach, der Kreuznacher Diakonie und dem St. Marienwörth. „Da haben alle Beteiligten eine super Leistung und viel Engagement erbracht“, so Köhler. Obwohl die beiden Kliniken ausgelastet waren, konnten fast alle Patienten innerhalb der Stadt versorgt werden. Lediglich ein Patient musste nach Idar-Oberstein in eine Fachabteilung verbracht werden und zwei weitere wurden wegen Gesichtsverletzungen in die Universitätsmedizin Mainz transportiert.

Beim Essen und Trinken aufpassen

Für die kommenden Tage raten die Rotkreuzler den Jahrmarktsbesuchern vor allem, auf Wespen zu achten und sich vor deren Stichen zu schützen. „Nutzen Sie offene Gläser und achten Sie vor dem Trinken darauf, ob Wespen im Getränk schwimmen. Auch beim Essen sollte man vorher kontrollieren, dass man nicht versehentlich eine Wespe in dem Mund bekommt“, rät Köhler. „Wenn es dann doch zu einem Stich kommt, sollte man die Einstichstelle direkt kühlen und bei größeren Schwellungen oder allergischen Reaktionen mit Atemnot sofort den Sanitätsdienst des DRK kontaktieren oder den Notruf 112 wählen.“

Für die Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler geht es ab heute Nachmittag dann mit dem Familiensonntag, dem Firmenmontag und dem Abschluss am Dienstag in die zweite Runde ihres Sanitätsdienstes auf dem Kreuznacher Jahrmarkt. red

Archivierter Artikel vom 21.08.2022, 14:06 Uhr