VG Kirner Land

Wegen Corona-Ausbruch: Kirner Schulen schließen ab Dienstag für vier Tage

„Aufgrund zahlreicher neuer Infektionen in der Stadt Kirn und der Verbandsgemeinde Kirner Land (26) kann nach wie vor von keiner Entspannung der Gesamtlage berichtet werden“, vermeldet die Corona-Stabstelle der Kreisverwaltung am Sonntagnachmittag. Zu den bereits betroffenen Kitas und Schulen kamen am Wochenende noch eine weitere Kindertagesstätte (Kita Ohlmannstraße) und weitere Neufälle in der Kita in Kirn-Sulzbach hinzu.

Die Grundschule Dominik war sowieso bis Dienstag geschlossen. Alle anderen Kirner Schulen ziehen nun nach.
Die Grundschule Dominik war sowieso bis Dienstag geschlossen. Alle anderen Kirner Schulen ziehen nun nach.
Foto: Sebastian Schmitt

Gemeinsam mit Landrätin Dickes und der ADD sei die aktuelle Situation an den Schulen bewertet worden. „Um das Infektionsgeschehen einzudämmen und Infektionsketten zu unterbrechen, werden die Kirner Schulen ab Dienstag bis einschließlich Freitag geschlossen. Eine Notbetreuung ist gewährleistet“, kündigt der Kreis an. „Nach wie vor appelliert die Landrätin, Kinder möglichst in der kommenden Woche nicht in die Kitas zu schicken. Eine Notbetreuung ist aber auch dort gesichert. Die Notbetreuung gibt es nicht für die Kitagruppen, die wegen einer infizierten Person – Kind oder Betreuungskraft – unter Quarantäne stehen.“, heißt es in der Kreisverwaltung.

Die Zusammenarbeit der Baptistengemeinde mit der Stabsstelle Corona habe sich zudem verbessert. Folgende Schritte seien von der Gemeindeleitung verbindlich zugesagt worden: Die Gemeinde verzichte bis Ende April auf Gottesdienste und ähnliche Treffen im Bethaus. Als „Ersatz“ werde es auch keine „Hausgottesdienste“ geben. Entsprechende Veranstaltungen sollen online stattfinden. Die Stabsstelle Corona erhalte eine aktuelle Mitgliederliste. Die Gemeinde erstelle eine Auflistung aller Gottesdienstbesucher der vergangenen vier Wochenenden, in der vor allem jene besonders vermerkt sind, die kein Mitglied der Gemeinde sind. Außerdem soll es einen ständigen Austausch innerhalb der Gemeinde geben. Darüber hinaus werde es eine Hygienebegehung mit dem Gesundheitsamt geben.