Vorschlaghammer statt Florett: Kurt Knaudt zur Aktion der Satire-Partei

Über vieles, was heute im Fernsehen als Satire daherkommt, kann ich beim besten Willen nicht lachen, noch nicht einmal schmunzeln. So geht es mir auch mit der Aktion der Partei, die mich sogar eher befremdet als belustigt.

Das Anliegen der Satiriker ist ja noch nachvollziehbar: Sie wollen sich von Christen nicht deren Willen aufzwingen lassen, lautet das Ziel. Aber es geht auch in diesem Fall um das Wie: Und da agiert der Kreisverband mit dem Vorschlaghammer statt mit dem Florett.

Die Art der Aktion und auch die Wortwahl, in der sie angekündigt und begründet wird, ist kein bisschen witzig oder hintersinnig, sondern einfach nur provokant, verletzend und platt.

E-Mail: kurt.knaudt@rhein-zeitung.net