Stromberg

Versuchte Geldautomatensprengung in Stromberg: Sperrungen aufgehoben

Nachdem Spezialisten des LKA den Tatort untersucht haben und jegliche, davon ausgehende Gefahr ausschließen können, wurden die Sperrungen in Stromberg vollständig aufgehoben.
Nachdem Spezialisten des LKA den Tatort untersucht haben und jegliche, davon ausgehende Gefahr ausschließen können, wurden die Sperrungen in Stromberg vollständig aufgehoben. Foto: Jens Fink

Bislang unbekannte Täter haben in der Nähe einer Schule in Stromberg (Landkreis Bad Kreuznach) versucht, einen Geldautomaten zu sprengen.

Lesezeit: 1 Minute

Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter haben in der Nähe einer Schule in Stromberg (Landkreis Bad Kreuznach) versucht, einen Geldautomaten zu sprengen. Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, sperrten die Beamten den Tatort in der Königsberger Straße in einem Radius von zunächst etwa 300 Metern ab. Später konnte der Radius um die betroffene Bank auf circa 100 Meter verkleinert werden.

Eine anfangs von der Sperrung betroffene Gesamtschule befindet sich nun wieder außerhalb des Gefahrenbereichs, wie es in der Mitteilung hieß. Der Unterricht finde regulär statt. Die Polizei hatte die Kinder, die bereits unterwegs waren, zunächst gemeinsam mit den Lehrkräften auf dem Sportplatz der Schule betreut.

In Stromberg kam es zu einer versuchten Geldautomatensprengung
In Stromberg kam es zu einer versuchten Geldautomatensprengung
Foto: Jens Fink

Wie ein Polizeisprecher sagte, fuhren Spezialisten des Landeskriminalamtes zum Tatort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Der oder die Täter sind demnach flüchtig. Die Ermittlungen dauern an.

Update: Nachdem Spezialisten des LKA den Tatort untersucht haben und jegliche, davon ausgehende Gefahr ausschließen können, wurden die Sperrungen in Stromberg vollständig aufgehoben. Die nun folgenden Ermittlungen werden durch die Kriminaldirektion Mainz geführt. Konkrete Hinweise zu Tathergang, Tätern oder möglichen Fluchtfahrzeugen liegen nicht vor, so dass die Polizei um Zeugenhinweise bittet. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.