Bad Kreuznach

Unwettereinsätze in Bad Kreuznach: Großer Ast in vier Metern Höhe abgebrochen

Einsatzstelle Lessingstraße vor der Johanneskirche
i
Einsatzstelle Lessingstraße vor der Johanneskirche Foto: Freiwillige Feuerwehr Bad Kreuznach/Alexander Jodeleit

Die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Bad Kreuznach hatten am Dienstagabend (20. Juni) insgesamt zwölf Einsätze. Vor der Johanneskirche brach ein großer Ast in etwa vier Metern Höhe ab.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Wehrleute waren zu insgesamt zwölf Einsätzen alarmiert worden. In der Industriestraße löste die automatische Brandmeldeanlage einer Wäscherei aus, was sich als Fehlalarm herausstellte. Auf der B 41 kam es etwa 200 Meter nach der Auffahrt von der B 428 kommend Richtung Autobahn zu einem PKW-Unfall. Das Fahrzeug fuhr gegen die Leitplanke. Die Einsatzstelle wurde zunächst gegen den fließenden Verkehr gesichert und die beiden Insassen dem Rettungsdienst übergeben. Die Polizei übernahm die Einsatzstelle und veranlasste eine Sperrung der B 41.

In der Lessingstraße brach vor der Johanneskirche ein großer Ast in etwa vier Meter Höhe ab und hing noch am Stamm fest. Über den Korb der Drehleiter wurden alle abgebrochenen und beschädigten Äste entfernt und zur Seite gelegt, damit der Gehweg wieder frei war.

Äste auf der Fahrbahn

In der Alzeyer Straße, in der Gensinger Straße, in der Uhlandstraße und im Pfalzsprung lagen Äste auf der Fahrbahn, die einfach mit Muskelkraft zur Seite gezogen wurden. In der Uhlandstraße, der Peter-Fink-Straße und in der Mannheimer Straße Ecke Pfalzsprung wurden umgestürzte Bauzäune wieder aufgestellt. In der Alzeyer Straße wurden Ziegeln vom Dach geweht. Über eine Drehleiter wurden drei noch auf dem Dach liegende Ziegel entfernt. In der Uhlandstraße wurde Geröll auf dem Gehweg weggekehrt. Die Feuerwehreinsatzzentrale war ab dem ersten Alarm mit ausreichend Kräften besetzt, um im Unwettermodus eine Vielzahl von gleichzeitig anfallenden Einsätzen strukturiert abarbeiten zu können.

Vor Beginn der Unwettereinsätze waren Kräfte des Löschbezirks Ost in der Mainzer Straße, um in den Keller eingedrungenes Wasser mit einem Wassersauger aufzunehmen. Das Wasser stand etwa 15 Zentimeter im Keller und drückte sich aufgrund einer defekten Wasserleitung in der Straße in das Wohnhaus. Mitarbeiter der Stadtwerke spürten die Leckage auf und schieberten die Wasserzufuhr ab.

Kleiner Flächenbrand

Kräfte des Löschbezirks Süd wurden gegen 17 Uhr zu einem kleinen Flächenbrand auf der Ziegenmelkerwiese auf den Kuhberg alarmiert. Dort wurde ein Bodenfeuer mit der Hochdrucklöschanlage des UTV (Utility Vehicle) gelöscht. Auf etwa zehn Quadratmeter Fläche musste der Boden umgegraben werden, weil sich das Feuer tief in den Waldboden vorgearbeitet hat. Als diese schweißtreibende Arbeit endlich beendet war und die Kräfte auf der Wache ankamen, ging es ohne Pause weiter zu den Unwettereinsätzen.