Archivierter Artikel vom 21.06.2021, 13:25 Uhr
Plus
Bad Kreuznach/Ludwigsburg

Und Cut: „Nach dem Abi darf man Fehler machen“

Gymnasiasten kennen bis zu ihrer Volljährigkeit eigentlich nur die Schule. Bis auf blasse Erinnerungen aus dem Kindergarten sind es vor allem die 13 Jahre Deutsch, Englisch, Mathe, die den Alltag eines Teenagerlebens füllen, ihr Privatleben ausgenommen. Bis es dann nach dem großen Tag, an dem der Schüler sein Zeugnis in die Hand gedrückt bekommt, heißt: Na los, raus in die weite Welt, macht, worauf ihr Lust habt. Das löst auf jeden Fall Euphorie aus, kann aber auch ziemlich überfordernd sein, denn bisher war immer alles geregelt. Fächervorgaben, Lehrpläne und Stundenpläne gaben nicht viel Freiraum, um sich auszuprobieren oder eigene Entscheidungen zu treffen. Deshalb ist es vollkommen in Ordnung, wenn sich Abiturienten erst einmal umschauen, sich ausprobieren und dann schauen, wohin die Reise geht.

Von Anna-Maria Pejsek Lesezeit: 4 Minuten