Archivierter Artikel vom 29.03.2018, 14:00 Uhr
Kirn

Schranken machen Menschen Angst: Kirn rüffelt die Bahn

Am Bahnübergang in der Sulzbacher Straße Kirns gibt es immer wieder Probleme. Das wurde bei der jüngsten Stadtratssitzung klar.

Immer schön langsam. Am Bahnübergang Sulzbacher Straße staut sich der Verkehr. Weil die Ausfallstraße durch die Baustelle Obersteiner Straße bis Ende 2018 sehr wichtig ist, müssen sich Autofahrer zunehmend in Geduld üben. Eine gute Ausweichmöglichkeit gibt es derzeit nicht. Foto:  Sebastian Schmitt
Immer schön langsam. Am Bahnübergang Sulzbacher Straße staut sich der Verkehr. Weil die Ausfallstraße durch die Baustelle Obersteiner Straße bis Ende 2018 sehr wichtig ist, müssen sich Autofahrer zunehmend in Geduld üben. Eine gute Ausweichmöglichkeit gibt es derzeit nicht.
Foto: Sebastian Schmitt

Bürgermeister Martin Kilian schrieb nun an die Bahn AG: Menschen „beobachten am Bahnübergang immer wieder, dass die Schrankenanlage nicht ordnungsgemäß funktioniert“.

Sie sei „oftmals nicht geschlossen“. Der Zug nähere sich dann sehr langsam dem Bahnübergang. In anderen Fällen sei die Schranke ungewöhnlich lange geschlossen.

Dies verunsichere die Menschen sehr, so Kilian weiter, der Parallelen zu dem Bahnübergang in Norheim sieht. Dort uferte das Problem an der Schranke so aus, dass Bahnmitarbeiter per Hand den Übergang sicherten.

Wahrscheinlich dauert es dort noch bis in den Juni, bis die Schrankenanlage wieder funktioniert. „Wir bitten Sie dringend, die Schrankenanlage des Bahnübergangs zu überprüfen und die notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit zu veranlassen“, schließt Kilian. stb