Rüdesheim-Assmannshausen

Schon bei Rüdesheim: Geplanter Urlaubstörn von Bingen nach Spanien endet mit Havarie im Rhein

Per Segeljacht von Bingen nach Spanien – das klingt nach idealen Urlaubsplänen zu Corona-Zeiten mit viel Sicherheitsabstand zu anderen Menschen. Mit dem Abstand zum – flachen – Flussboden hatte sich ein Bootsfahrer bei Rüdesheim allerdings verrechnet.

Ein Schiff der Wasserschutzpolizei fährt auf dem Rhein
Ein Schiff der Wasserschutzpolizei fährt auf dem Rhein.
Foto: Bernd Thissen/dpa/Symbolbild

Er lief im Flachwasser des Clemensgrund auf Grund, wie ein Polizeisprecher am Dienstag berichtete. Dabei entstand ein Riss im Rumpf des Bootes und Wasser trat ein.

Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr sei die Jacht in den Binger Hafen geschleppt worden. Als Ursache der Havarie werden den Angaben zufolge Unachtsamkeit und mangelnde Revierkenntnisse vermutet.

Eine Verantwortung der sagenumwobenen Lorelei, die der Erzählung zufolge die Schiffer mit ihrem Gesang so ablenkte, dass sie von den Wellen des Rheins verschlungen wurden, scheidet jedenfalls aus: Ihr Felsen ist etwa 20 Kilometer entfernt.