Kreis Bad Kreuznach

Rückblick auf acht Monate: Das Impfzentrum in Bildern

Am 27. November kam das Signal aus Mainz: Bis 15. Dezember soll, ja muss das Impfzentrum im Kreis Bad Kreuznach stehen. Fieberhaft die Suche daraufhin nach einem zentralen Ort.

Lesezeit: 2 Minuten
9. Dezember 2020, 15.45 Uhr: Der Aufbau des Impfzentrums ist nahezu abgeschlossen, hier dessen medizinischer Leiter Dr. Johannes Schäfer (rechts).
9. Dezember 2020, 15.45 Uhr: Der Aufbau des Impfzentrums ist nahezu abgeschlossen, hier dessen medizinischer Leiter Dr. Johannes Schäfer (rechts).
Foto: Stefan Munzlinger

Der war im ehemaligen Real-Markt Sobernheims rasch gefunden. 5300 Quadratmeter Fläche, nahe der B 41, fast mitten im Kreis gelegen. Aus allen Himmelsrichtungen gut zu erreichen.

18. September 2021: Nach gut 600 Impfungen an diesem einen Vormittag endete am Samstag der gut achtmonatige Betrieb des Impfzentrums im ehemaligen Real-Markt Sobernheims. Hier das Team aus ehren- und hauptamtlichen Helfern beim (Corona-konformen, weil nach den 2 G-Regeln) gemachten Abschlussfoto. Die noch im Kreis anstehenden Impfungen laufen über einen Bus, mobile Teams des DRK und die Hausärzte. Fotos: Sebastian Schmitt/Benjamin Hilger/Stefan Munzlinger

9. Dezember 2020, 15.45 Uhr: Der Aufbau des Impfzentrums ist nahezu abgeschlossen, hier dessen medizinischer Leiter Dr. Johannes Schäfer (rechts).

Stefan Munzlinger

Stühle aus dem Kirner Gymnasium fürs Impfzentrum. Ein Symbol: Viele Kräfte des Kreises halfen bei Aufbau und Betrieb des Impfzentrums mit.

Stefan Munzlinger

Anlieferung des kostbaren und begehrten Impfstoffs: Unspektakulär – im Kleintransporter.

Stefan Munzlinger

Erinnerung an Probelauf im Impfzentrum Sobernheim am 12. Dezember 2020: Landrätin Bettina Dickes (r.) und Kreisbeigeordnete Andrea Silvestri

Sebastian Schmitt

Per kontaktlosem Infrarot-Thermometer wurde am Eingang die Temperatur der Impflinge gemessen, etwa von Isabelle Stettner vom Sicherheitsdienst.

Stefan Munzlinger

7. Januar: Hartmut Merk, Orthopäde und Rheumatologe aus Warmsroth bei der Beratung zweier älterer Impflinge (in Begleitung) über Covid und Vakzine.

Stefan Munzlinger

Apothekerin Iris Dahlenburg aus Stromberg beim Aufziehen einer Spritze mit dem kostbaren Impfstoff; hinten: Apotheker Klaus Götze aus Meisenheim.

Stefan Munzlinger

7. Januar: Start im Impfzentrum Bad Sobernheim. Vom Bund und Land hälftig finanziert, vom Kreis Bad Kreuznach betrieben. Hier setzt Margarita Makejew-Kamm gerade der Meddersheimerin Monika Koch deren erste Spritze.

Stefan Munzlinger

Kunst, etwa von Rinaldo Greco, war im Impfzentrum sechs Monate zu sehen.

Stefan Munzlinger

4. Juni: Nach einem Starkregen über Bad Sobernheim drohte das unter Straßenniveau liegende Impfzentrum „abzusaufen“. Tatsächlich drangen Wassermassen ein. Doch der ganz große Schaden blieb aus.

Sebastian Schmitt

Besser geht's nicht, dachten die Organisatoren um Landrätin Bettina Dickes und stampften das Zentrum in wenigen Tagen aus dem Boden – mithilfe von mac Messebau Langenlonsheim.

Und mussten dennoch später die Diskussionen vor allem aus Bad Kreuznach über sich ergehen lassen, in der Kreisstadt ein zweites Impfzentrum einzurichten. Alten Leuten sei der weite Weg nicht zuzumuten, in der Stadt wohne ein Drittel der Kreisbürger.

Parallel die Reaktion aus der VG Rüdesheim: Die sparte sich die Debatte und bot (ähnlich dem Kreis vom Sobernheimer Bahnhof aus) einen Fahrdienst ins Impfzentrum an. mz