Archivierter Artikel vom 24.07.2021, 13:00 Uhr
Region Nahe-Glan

Rettungshunde aus Bad Sobernheim suchten an der Ahr nach Überlebenden – Werbegemeinschaft bittet um Unterstützung

Viele Feuerwehrleute aus der Region Nahe-Glan halfen in der Eifel und im Ahrtal, das von der Hochwasserkatastrophe extrem stark betroffen war. Auch die Rettungshunde/Ortungstechnik RHOT 3, die bei der Feuerwehr Bad Sobernheim stationiert ist, war mit ihren Flächensuchhunden an mehreren Tagen im Einsatz im getroffenen Gebiet.

Auch die „Rettungshunde/Ortungstechnik RHOT 3“, die bei der Feuerwehr Bad Sobernheim stationiert ist, war mit ihren Flächensuchhunden im Einsatz, um bei der Suche nach Überlebenden zu helfen. Die Rettungshundestaffel um Thorsten Schmitt (3. von links) und dessen Frau Annette startete kurzerhand eine Spendenaktion für die dortigen Feuerwehrkameraden. Klaus Stenzhorn von der Freiwilligen Feuerwehr Jeckenbach und Meisenheim, der mit seinem Labrador-Münsterländer-Mix Blacky ebenfalls dabei war, informierte Helge Stolz, den Vorsitzenden der Meisenheimer Werbegemeinschaft Blickpunkt, über die Spendenaktion. „Ich freue mich, wenn möglichst viele bis 30. zum August einen Betrag ihrer Wahl auf unser Konto bei der Volksbank überweisen“, sagt Stolz. Konto: Voba Kaiserslautern-Nordwestpfalz eG, IBAN: DE66 5409 0000 0002 5996 00, Betreff: „Spende für Rettungshundestaffel“.    Foto: Annette Schmitt
Auch die „Rettungshunde/Ortungstechnik RHOT 3“, die bei der Feuerwehr Bad Sobernheim stationiert ist, war mit ihren Flächensuchhunden im Einsatz, um bei der Suche nach Überlebenden zu helfen. Die Rettungshundestaffel um Thorsten Schmitt (3. von links) und dessen Frau Annette startete kurzerhand eine Spendenaktion für die dortigen Feuerwehrkameraden. Klaus Stenzhorn von der Freiwilligen Feuerwehr Jeckenbach und Meisenheim, der mit seinem Labrador-Münsterländer-Mix Blacky ebenfalls dabei war, informierte Helge Stolz, den Vorsitzenden der Meisenheimer Werbegemeinschaft Blickpunkt, über die Spendenaktion. „Ich freue mich, wenn möglichst viele bis 30. zum August einen Betrag ihrer Wahl auf unser Konto bei der Volksbank überweisen“, sagt Stolz. Konto: Voba Kaiserslautern-Nordwestpfalz eG, IBAN: DE66 5409 0000 0002 5996 00, Betreff: „Spende für Rettungshundestaffel“.
Foto: Annette Schmitt

Unter dem Eindruck des Erlebten und mit Bildern im Kopf von zerstörten Häusern, Straßen, Brücken und von Menschen, die ihr Leben verloren, startet die Rettungshundestaffel um Thorsten Schmitt und dessen Frau Annette eine Spendenaktion für die dortigen Feuerwehrkameraden.

Diese waren und sind weiter Tag und Nacht im Einsatz, obwohl einige von ihnen ebenfalls Hab und Gut verloren haben. Die Rettungshundeteams möchten den beteiligten Feuerwehren Anfang September eine Bargeldspende zur freien Verfügung übergeben.

Klaus Stenzhorn von der Freiwilligen Feuerwehr Jeckenbach und Meisenheim, der mit seinem Labrador-Münsterländer-Mix Blacky ebenfalls bei der Suche nach Überlebenden half, informierte Helge Stolz, den Vorsitzenden der Meisenheimer Werbegemeinschaft Blickpunkt, über die Spendenaktion. Stolz reagierte sofort. Er verfasste eine Rundmail an alle Mitglieder mit der Bitte, diese Hilfsaktion der Rettungshundestaffel zu unterstützen. „Ich freue mich, wenn möglichst viele Mitglieder bis 30. zum August einen Betrag ihrer Wahl auf unser Konto bei der Volksbank überweisen. Jeder Euro zählt und kommt den Feuerwehrkameraden zugute“, sagt Helge Stolz. Die Kontoverbindung: Volksbank Kaiserslautern-Nordwestpfalz eG IBAN: DE66 5409 0000 0002 5996 00 Betreff: Spende für Rettungshundestaffel. Der Betreff ist wichtig, damit Blickpunkt-Kassenwartin Elke Graf die Überweisung direkt zuordnen kann, so der darum bittende Hinweis. „Viele von uns kennen die Lage bei Hochwasser – zwar nicht in diesem Ausmaß wie im Ahrtal, aber wir wissen, wie wertvoll die Hilfe der Feuerwehren ist“, erklärt Helge Stolz an seine Mitbürger am Glan.