Archivierter Artikel vom 06.08.2022, 21:33 Uhr
Bad Kreuznach

Rettungsaktion in Bad Kreuznach: Frau nach häuslichem Unfall in Notlage

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Kreuznach befreite am Freitagabend eine Person in Zwangslage in der Waldemarstraße. In einem Einfamilienhaus war eine ältere Frau die Treppe hinuntergestürzt und zwischen einem Treppenlift und der Hauswand eingeklemmt.

Rettungsdienst und Feuerwehr arbeiteten bei dem Einsatz zur Rettung einer hilflosen Frau Hand in Hand.  Foto: Feuerwehr Bad Kreuznach
Rettungsdienst und Feuerwehr arbeiteten bei dem Einsatz zur Rettung einer hilflosen Frau Hand in Hand.
Foto: Feuerwehr Bad Kreuznach

Der Rettungsdienst war beim Eintreffen der Wehr bereits an Ort und Stelle und behandelte die Frau. Die angerückten Kräfte des Löschbezirks Süd schalteten zunächst den Treppenlift stromlos und leuchteten den Kellerabgang mittels LED-Strahlern für den Rettungsdienst aus. Parallel wurde eine Geräteablage zur technischen Rettung bereitgestellt.

Nachdem die Patientin durch den Rettungsdienst erstversorgt und stabilisiert worden war, begannen die Einsatzkräfte mit der technischen Rettung. Dazu wurde die Schiene des Treppenlifts demontiert. Parallel traf der nachgeforderte Notarzt an der Einsatzstelle ein. Er verschaffte sich einen Überblick über den Zustand der Patientin und der bisherigen Einsatzmaßnahmen.

In der Zwischenzeit wurde die Laufschiene des Treppenlifts mittels Spanngurten und Rüstholz gegen Nachrutschen gesichert. Mit Hebekissen konnte der Tragestuhl samt der Laufschiene des Treppenlifts angehoben werden, sodass die Patientin zwischen dem Treppenlift und der Hauswand herausgehoben und auf die Schaufeltrage des Rettungsdienstes gelagert werden konnte.

Durch die Feuerwehr wurde die Patientin auf der Schaufeltrage aus dem Keller und aus der Wohnung gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Der Einsatz war nach rund eineinhalb Stunden beendet. Dies war bereits der siebte Einsatz des Tages für die Wehrleute, wie im Bericht vermerkt wurde. Einsatzleiter war Fabian Trarbach (Gruppenführer Löschbezirk Süd). red