Archivierter Artikel vom 23.03.2022, 14:45 Uhr
Kusel

Polizistenmord in Kusel: Ermittler wollen genauen Tathergang am Parkplatz rekonstruieren

Um weitere Details zur Tatnacht im Kuseler Polizistenmord zu erhalten, greifen die Ermittler selbst zur Waffe.

Von Markus Kilian
Was geschah am Morgen des 31. Januar genau auf dem Parkplatz bei Kusel? Während ein 38-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft sitzt, versuchen Ermittler, den genauen Tathergang zu rekonstruieren.
Was geschah am Morgen des 31. Januar genau auf dem Parkplatz bei Kusel? Während ein 38-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft sitzt, versuchen Ermittler, den genauen Tathergang zu rekonstruieren.
Foto: Markus Kilian

Um den Tathergang des Kuseler Polizistenmordes Ende Januar zu rekonstruieren, haben Ermittler am frühen Mittwochmorgen Schüsse an dem Parkplatz abgefeuert, auf dem das Verbrechen geschehen war. Laut Staatsanwaltschaft Kaiserslautern ist das Ziel, Referenzaufnahmen von Schussgeräuschen aufzuzeichnen und diese mit Erkenntnissen aus der Tatnacht zu vergleichen. So will man noch ungeklärte Tatabläufe ermitteln.

Der 38-jährige mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Die Kreisstraße 22 war für mehrere Stunden gesperrt. Auch fast zwei Monate nach der Tat weisen noch immer zahllose Kerzen, Blumen und Kreuze auf dem Parkplatz auf das Verbrechen hin.