Archivierter Artikel vom 18.02.2016, 12:28 Uhr
Bad Kreuznach

Noch immer wohnen Flüchtlinge auf dem Schulgelände

Entgegen der eigentlichen Planung sind im Februar doch nicht alle drei Sporthallen auf dem Schulgelände an der Bad Kreuznacher Heidenmauer, die seit Ende September als Flüchtlingsnotunterkünfte genutzt wurden, frei geworden.

In der Gymnastikhalle auf dem Areal an der Heidenmauer war bislang die Essensausgabe für die Flüchtlinge auf dem Schulgelände untergebracht. Jetzt können hier bis Ende März bis zu 35 Menschen Unterschlupf finden.
In der Gymnastikhalle auf dem Areal an der Heidenmauer war bislang die Essensausgabe für die Flüchtlinge auf dem Schulgelände untergebracht. Jetzt können hier bis Ende März bis zu 35 Menschen Unterschlupf finden.
Foto: Dominic Schreiner

Von unserem Redakteur Dominic Schreiner

Die kleinste, die Gymnastikhalle, hat nun der Kreis bis Ende März als Notunterkunft übernommen. Dort können etwa 35 Menschen Unterschlupf finden.

In den Notunterkünften des Landkreises in einem Schulgebäude in Windesheim und einem Ex-Supermarkt in Altenbamberg hatte es vor Kurzem eine Windpockenwelle gegeben, die aber erfolgreich bekämpft werden konnte. Die insgesamt 170 Flüchtlinge in diesen beiden Einrichtungen konnten daher dort nicht aus- und in Wohnungen einziehen.

Dem Kreis wurden aber weiter viele Menschen zugewiesen, 480 allein im Januar, „so viele wie noch nie“, wie Landrat Franz-Josef Diel sagt. Daher musste der Kreis nun die Gymnastikhalle kurzfristig belegen, um wenigstens einen Teil der Neuankömmlinge kurzfristig unterbringen zu können.