Plus
Odenbach/Meisenheim

Neospora caninum: Muss Milchkuh „Resi“ vom Odenbacher Dämmerhof sterben?

Sorge beim Landwirtschaftsbetrieb Buß auf dem Dämmerhof in Odenbach: „Resi“ ist eine von vier Mutterkühen, die ihr Kalb vorzeitig verloren haben. Bei dem Fetus wurde eine Infektion mit dem Parasiten Neospora caninum festgestellt. Landwirtschaftsmeister Volker Buß vom Dämmerhof befürchtet nun, dass sich die „Resi“ ebenfalls mit dem Erreger, der durch Hundekot übertragen wird, infiziert hat. Dann müsste sie sterben.
Sorge beim Landwirtschaftsbetrieb Buß auf dem Dämmerhof in Odenbach: „Resi“ ist eine von vier Mutterkühen, die ihr Kalb vorzeitig verloren haben. Bei dem Fetus wurde eine Infektion mit dem Parasiten Neospora caninum festgestellt. Landwirtschaftsmeister Volker Buß vom Dämmerhof befürchtet nun, dass sich die „Resi“ ebenfalls mit dem Erreger, der durch Hundekot übertragen wird, infiziert hat. Dann müsste sie sterben. Foto: Roswitha Kexel

Die „Resi“ vom Dämmerhof ist eine rund fünf Jahre alte, ausgesprochen gute Kuh, die viel Milch gibt. Trotzdem muss sie möglicherweise vorzeitig den Weg zum Schlachter antreten. Ob es soweit kommt, hängt nun von einer Blutuntersuchung ab.

Lesezeit: 3 Minuten
Odenbach/Meisenheim - Die „Resi“ vom Dämmerhof ist eine rund fünf Jahre alte, ausgesprochen gute Kuh, die viel Milch gibt. Trotzdem muss sie möglicherweise vorzeitig den Weg zum Schlachter antreten. Ob es soweit kommt, hängt nun von einer Blutuntersuchung ab.Der Reihe nach: Wenn vier Rinder aus einem Stall in einem Zeitraum ...