Kreis Bad Kreuznach

Nach der Pleite: Gerry Weber will modischer werden

Die Pleite des Modeunternehmens Gerry Weber machte Schlagzeilen: Im Januar 2019 hatte der westfälische Konzern bekannt gegeben, dass er Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet habe. Damals war erst mal unklar, ob die beiden Gerry-Weber-Standorte in Kirn und Bingen ebenfalls geschlossen werden würden, was sich letztendlich nicht bestätigte. Nach der Übernahme durch die neuen Eigentümer Robus, Whitebox und JP Morgan steckt das Unternehmen nun mitten in der Sanierung. Wie die Firma auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, will man bereits 2021 wieder Gewinne machen.

Silke Bauer Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net