Archivierter Artikel vom 08.09.2020, 06:54 Uhr

Nach Brand in Schreinerei in Langenlonsheim: Flammen richten Schaden von rund 300.000 Euro an

Am frühen Morgen wurde in einer Schreinerei in Langenlonsheim der Feuerarlarm ausgelöst. Der 61-jährige Besitzer, der in unmittelbarer Nähe wohnt, versuchte noch selbst zu löschen.

Am Montagmorgen um 4.45 Uhr musste die Langenlonsheimer Feuerwehr zu einem Brand in einer Schreinerei in der Weidenstraße ausrücken.

Thorsten Gerhardt

Bei ihrem Eintreffen war bereits ein Teil des Daches durchgebrannt.

Thorsten Gerhardt

Wegen der Nähe zu den Gleisen musste die Bahnstrecke stundenlang gesperrt werden.

Thorsten Gerhardt

Erste Löschversuche an einer in Brand stehenden Absauganlage für Sägespäne führten nicht zum Erfolg. Bei Eintreffen der Feuerwehr am Montag um 4.45 Uhr hatte sich der Brand bereits im Innenraum ausgebreitet.

Die Brandursachenuntersuchung der Kriminalpolizei Bad Kreuznach ergab eine technische Brandursache im Bereich der Absauganlage. Es gibt keine Hinweise auf vorsätzliche oder fahrlässige Handlungen.

Der Schreinereibesitzer erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung, musste aber nicht ins Krankenhaus. Der Schaden wird vorsichtig auf bis zu 300.000 Euro geschätzt.

Die in unmittelbarer Nähe vorbeiführende Bahnstrecke musste an diesem Montagmorgen für einige Zeit voll gesperrt werden. Um 8.00 Uhr war der Einsatz beendet.