Plus
Meisenheim

Mit voller Energie ans (Umspann-)Werk

Der Bau des neuen Umspannwerkes neben der Kreisstraße 65 zwischen Meisenheim und Roth hat begonnen. Von hier aus soll die Windenergie in das bestehende Hochspannungsnetz eingespeist werden. Das Projekt kostet das Unternehmen Juwi aus Wörrstadt inklusive Transformator und Netzanschlüssen etwa 2,5 Millionen Euro.
Der Bau des neuen Umspannwerkes neben der Kreisstraße 65 zwischen Meisenheim und Roth hat begonnen. Von hier aus soll die Windenergie in das bestehende Hochspannungsnetz eingespeist werden. Das Projekt kostet das Unternehmen Juwi aus Wörrstadt inklusive Transformator und Netzanschlüssen etwa 2,5 Millionen Euro. Foto: Klaus Dietrich
Lesezeit: 2 Minuten

Die Energiewende in Deutschland ist nur durch umfangreiche Investitionen in hocheffiziente Technik möglich. Zwischen dem Keddarter Hof in Meisenheim und Roth entsteht in den nächsten Monaten ein modernes Umspannwerk, damit die von Windkraftanlagen auf der Lettweiler Höhe sowie auf den Gemarkungen Rehborn, Callbach und Obermoschel erzeugte Energie in das übergeordnete 110-Kilovolt-Versorgungsnetz eingespeist werden kann. Für das Projekt will das Wörrstadter Unternehmen Juwi rund 2,5 Millionen Euro ausgeben.

Meisenheim - Die Energiewende in Deutschland ist nur durch umfangreiche Investitionen in hocheffiziente Technik möglich. Zwischen dem Keddarter Hof in Meisenheim und Roth entsteht in den nächsten Monaten ein modernes Umspannwerk, damit die von Windkraftanlagen auf der Lettweiler Höhe sowie auf den Gemarkungen Rehborn, Callbach und Obermoschel erzeugte Energie in ...