Archivierter Artikel vom 27.01.2022, 09:46 Uhr
Stromberg/Wörrstadt

Mit 220 Kilometern pro Stunde unterwegs: Illegales Autorennen auf der A61 bei Stromberg

Mit 220 Kilometern pro Stunde sowie fünf und weniger Metern Abstand zueinander rasten zwei 25- und 27-jährige Autofahrer gegen 19.30 Uhr auf der A61 in Richtung Süden durch die Dunkelheit. Eine Zivilstreife der Verkehrsdirektion Wörrstadt nahm bei Stromberg die Verfolgung auf.

Bei Waldlaubersheim drängten der Audi A5 und der ihn verfolgende VW Golf zwei Lkw auf den Standstreifen ab und überholten sich ständig gegenseitig, heißt es in einer Pressemitteilung. Andere Autofahrer wurde mit der Lichthupe rücksichtslos aus dem Weg geblinkt oder konnten durch Spurwechsel gerade noch Kollisionen vermeiden. Kurz vor der Ausfahrt Bad Kreuznach überholten der 25-Jährige aus Kastellaun und der 27-Jährige aus Kriegsfeld noch zwei sich überholende Lkw über die Ausfädelungsspur, bevor der Kastellauner auf die B41 abbog.

Der VW Golf aus Kriegsfeld konnte von einer weiteren Zivilstreife der Autobahnpolizei Gau-Bickelheim bei Bornheim gestoppt werden. Der Audi wurde gemeinsam mit Streifenwagen der Polizei Bad Kreuznach auf der B41 bei der Anschlussstelle Gensingen aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer gab an, müde von der Arbeit zu sein und nur schnell nach Hause zu wollen. Sein Beifahrer behauptete, geschlafen und von allem nichts mitbekommen zu haben.

Die beiden Fahrzeuge wurden beschlagnahmt. Beide Fahrer müssen mit diversen Strafanzeigen und dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen. Die Polizei (Telefon: 06732 912-2952) bittet Zeugen, die das Rennen beobachtet haben oder auch selbst gefährdet wurden, sich zu melden. Der Golf war besonders auffällig, da beim Gas geben Funken aus dem Auspuff schlugen.