Plus
Bad Kreuznach

Kreuznacher Grüne wundern sich über Kehrtwende im Stadtrat und fordern: ÖPNV muss in städtischer Trägerschaft bleiben

Von Harald Gebhardt
Eine Demo pro ÖPNV-Kommunalisierung machte am Donnerstag am Stadthaus Halt. Die OB war verhindert, der Amtsleiter Zentrale Dienste, Jürgen Cron, nahm die Forderung des Betriebsratvorsitzenden der Stadtbus GmbH, Thomas Rockel, entgegen: Zur Sicherung der Arbeitsplätze soll die Stadt in eine kommunale ÖPNV-Gesellschaft mit einsteigen.  Foto: Stadtverwaltung
Eine Demo pro ÖPNV-Kommunalisierung machte am Donnerstag am Stadthaus Halt. Die OB war verhindert, der Amtsleiter Zentrale Dienste, Jürgen Cron, nahm die Forderung des Betriebsratvorsitzenden der Stadtbus GmbH, Thomas Rockel, entgegen: Zur Sicherung der Arbeitsplätze soll die Stadt in eine kommunale ÖPNV-Gesellschaft mit einsteigen. Foto: Stadtverwaltung

Die Entscheidung über die Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs im Bad Kreuznacher Stadtgebiet steht auf der Tagesordnung der ersten Stadtratsitzung in diesem Jahr. Doch wie erwartet, kam man am Mittwochabend nicht mehr bis zu diesem Tagesordnungspunkt. Er wird jetzt in der Fortsetzung der Sitzung beraten. Derweil machte am Donnerstag eine Demo pro ÖPNV-Kommunalisierung machteam Stadthaus Halt.

Lesezeit: 2 Minuten
Im November 2019 hat der Stadtrat noch mit großer Mehrheit bei einer Neinstimme und einer Enthaltung einem ÖPNV-Konzept zugestimmt. Doch inzwischen ist eine politische Kontroverse darüber entbrannt. Dabei geht es vor allem um die Kosten bei einer Kommunalisierung und darum, ob sich die Stadt an einer gemeinsamen Gesellschaft mit den ...