Archivierter Artikel vom 26.09.2018, 20:25 Uhr

Kommentar: Die Projektierer haben sich verrechnet

Für die Gegner der Windkraftanlagen bei Pferdsfeld ist die Entscheidung des Verwaltungsgerichts ein wichtiger Erfolg. Aber der Stopp des sofortigen Vollzugs und die Aufhebungen der Nebenbestimmungen ist formal nicht das Ende der Bestrebungen, den südlichen Soonwaldrand mit Windkraftanlagen zu bebauen.

Sascha Saueressig
Sascha Saueressig
Foto: RZ
Die Kreisverwaltung ist jetzt gefordert, zu entscheiden, wie die Wespenbussard-Population bei Pferdsfeld und Eckweiler zu bewerten ist. Für die Projektierer von Baywa r.e. bedeutet das vor allem, dass sie ihre ehrgeizigen Pläne, noch in diesem Jahr mit den ersten Arbeiten zu beginnen, vergessen können.

Dabei war der nach der Genehmigung im Vorjahr zeitig gestellte Antrag bei der Bundesnetzagentur darauf aus, möglichst schnell Marktprämien nach dem EEG-Gesetz kassieren zu können. Ob sich Windkraft bei Pferdsfeld unter diesen Voraussetzungen überhaupt noch lohnt, ist mehr als fraglich. Aber der Rechtsweg ist noch nicht abgeschlossen.

E-Mail: sascha.saueressig@rhein-zeitung.net