Archivierter Artikel vom 26.11.2020, 18:10 Uhr
Stromberg

Kommen und Gehen der Geschäftsführer: Verkauf soll den Betrieb der Stromburg retten

Der Kaufrausch am „Black Friday“ wird's nicht richten, und auch als Weihnachtsgeschenk ist das Ding eine Nummer zu groß und zu teuer: Die traditionsreiche Stromburg bei Stromberg, untrennbar mit den Namen des „Deutschen Michel“ Hans Michael Elias von Obentraut und des Österreichers Johann Lafer verbunden, steht zum Verkauf.

Rainer Gräff Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net