Archivierter Artikel vom 15.04.2022, 14:00 Uhr
Plus
Kirn

Im Kirner Land vernetzen, und in der Ukraine helfen – Lehrerin bietet Unterricht an

Solidarität mit der Ukraine zeigen und ein tragfähiges Netzwerk knüpfen, damit die fast 200 in der Kirner Region angekommenen Flüchtlinge möglichst schnell in der neuen Umgebung zurechtkommen. Das war die Idee des von Bürgermeister Thomas Jung initiierten Vernetzungstreffens in der Dominikschule.

Von Armin Seibert Lesezeit: 2 Minuten