Plus
Bad Sobernheim

IG Metall fordert 4 Prozent mehr Gehalt: Warnstreik bei Musashi in Bad Sobernheim

Von Bernd Hey
Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Mario Gehres rief die Musashimer auf, sich nicht auf Gehaltsverzichte einzulassen und auch für die Übernahme der Auszubildenden einzutreten. Die Veranstaltung war so gut besucht wie seit vielen Jahren nicht mehr, lobten die Redner.  Foto: Bernd Hey
Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Mario Gehres rief die Musashimer auf, sich nicht auf Gehaltsverzichte einzulassen und auch für die Übernahme der Auszubildenden einzutreten. Die Veranstaltung war so gut besucht wie seit vielen Jahren nicht mehr, lobten die Redner. Foto: Bernd Hey

Die Haystraße war am Mittwoch wegen eines Warnstreiks der IG Metall für knapp zwei Stunden gesperrt. Mehr als 130 Beschäftigte des Automobilzulieferers Musashi nahmen an der einstündigen Protestkundgebung mit einem Warnstreik teil. Die IG Metall fordert im Rahmen der laufenden Tarifrunde einen Zuschlag von 4 Prozent Gehalt für zwölf Monate.

Lesezeit: 1 Minute
In Corona-Zeiten waren Trillerpfeifen wegen möglicher Aerosole verpönt, stattdessen sorgten laute Popmusik, Fanfaren und Handsirenen für Radau. Auch eine Nebelmaschine war im Einsatz, am Ende wurden Bengalos entzündet. Der Warnstreik wurde von Ordnungsamt und Polizei begleitet, da die Kundgebung auch in soziale Netzwerke übertragen wurde. Ingo Petzold, Geschäftsführer der IG Metall ...