Archivierter Artikel vom 08.04.2022, 10:55 Uhr
Schweppenhausen

„Hier müssen wir helfen“: Schüler aus Schweppenhausen erlaufen Geld für die Ukraine

„Als die 96 Schüler vom Krieg in der Ukraine und dem damit verbundenen Leid sowie den vielen Flüchtlingen erfuhren, waren viele von ihnen völlig aufgelöst”, berichtete Lehrerin Isabell Lerch von der Grundschule Schweppenhausen gegenüber dem Oeffentlichen Anzeiger. Schnell war klar: „Hier müssen wir helfen.” Das geschah im Rahmen eines Spendenlaufes, der nach Windesheim und zurück führte.

Von Dieter Ackermann

Bei der Hilfsaktion der Grundschule Schweppenhausen sind stattliche 4000 Euro zusammengekommen.
Bei der Hilfsaktion der Grundschule Schweppenhausen sind stattliche 4000 Euro zusammengekommen.
Foto: Dieter Ackermann

Für die acht Kilometer lange Strecke erbaten die Kinder bei ihren Familien und Nachbarn „Kilometergeld” für die Ukraine-Hilfe. Stattliche 4000 Euro kamen zur Freude von Schulleiterin Nicole Hippert und dem Kollegium zusammen. Jeweils 1000 Euro erhielten: Verbandsgemeinde Gensingen-Sprendlingen, die Bürgermeister Manfred Scherer dankend entgegen nahm. Das Geld kommt der Hilfe in der ukrainischen Partnergemeinde Baratyu zugute; die Aktion Medeor Notapotheke der Welt, der Mainzer Arzt Professor Dr. Gerhard Trabert und die Tierschutzorganisation Peta.