Bad Kreuznach

Gewerkschaftler zum Zuzugsstopp in Kreuznach: CDU-Chef bedient sich alternativer Fakten und diffamiert Kollegen

Entsetzt zeigt sich der DGB-Kreisvorstand gemeinsam mit den Vorständen der Gewerkschaften und insbesondere mit Betriebsräten mit Migrationshintergrund über die Forderung der Bad Kreuznacher CDU-Stadtratsfraktion nach einem Zuzugsstopp für Flüchtlinge und Asylbewerber sowie die Äußerungen von CDU-Fraktionschef Klopfer. Wenn dieser beklage, dass 30 Prozent der Bad Kreuznacher Migrationshintergrund haben, bediene er damit auch die Vorurteile von Personen, die es störe, dass sich laut Klopfer das Straßenbild durch zahlreiche Menschen aus Schwarzafrika stark verändert habe.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net