Archivierter Artikel vom 01.12.2011, 18:55 Uhr
Bad Kreuznach

Geplante Fusion: Bad Kreuznachs Kämmerer Heinrich erwartet Rotstift auch in Bad Münster-Ebernburg

Mit der geplanten Fusion zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg beschäftigt sich der Hauptausschuss der Stadt am Montag, 5. Dezember, 17 Uhr.

Bad Kreuznach – Mit der geplanten Fusion zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg beschäftigt sich der Hauptausschuss der Stadt am Montag, 5. Dezember, 17 Uhr.

„Ein erster Vertragsentwurf liegt vor“, sagt Oberbürgermeisterin Heike Kaster-Meurer. Für Kämmerer Wolfgang Heinrich steht jedoch fest: „1,5 Millionen Euro Defizit sind in Bad Münster-Ebernburg vorhanden.“ Deshalb schickt er an die Adresse von Bürgermeisterin Anna Roeren-Bergs: „Ich erwarte, dass sie auch ein Signal setzt und etwas dicht macht. Dort gibt es zu viele Dauerzuschussbetriebe.“ (sbr)