Plus
Pferdsfeld

Gedenkplatten erinnern an den „Prediger von Buchenwald“

In der einstigen Dorfmitte des ausgelöschten Pferdsfeld wird an Pfarrer Paul Schneider (1897 bis 1939) erinnert – mit einer Sandstein-Stele und vier Aluminium-Platten und einer Gedenktafel des Kirner Künstlers und Grafikers Karlheinz Brust (82). Mitte 2011 waren die vier Bronzeplatten gestohlen worden. Seit September sind die neuen Platten aus Aluminium montiert. Ihre Themen: Kindheit, Konflikt mit den Nazis, Prediger von Buchenwald und Heimkehr. Am Sonntag, 2. Dezember, 13 Uhr, werden sie offiziell enthüllt; dabei unter anderem: Karlheinz Brust und Vertreter des Meisenheimer Paul-Schneider-Gymnasiums.
In der einstigen Dorfmitte des ausgelöschten Pferdsfeld wird an Pfarrer Paul Schneider (1897 bis 1939) erinnert – mit einer Sandstein-Stele und vier Aluminium-Platten und einer Gedenktafel des Kirner Künstlers und Grafikers Karlheinz Brust (82). Mitte 2011 waren die vier Bronzeplatten gestohlen worden. Seit September sind die neuen Platten aus Aluminium montiert. Ihre Themen: Kindheit, Konflikt mit den Nazis, Prediger von Buchenwald und Heimkehr. Am Sonntag, 2. Dezember, 13 Uhr, werden sie offiziell enthüllt; dabei unter anderem: Karlheinz Brust und Vertreter des Meisenheimer Paul-Schneider-Gymnasiums. Foto: Stefan Munzlinge

Die Paul-Schneider-Gedenkstele im ausgelöschten Pferdsfeld ist wieder vollständig. Die vor eineinhalb Jahren gestohlenen Platten wurden nun ersetzt.

Lesezeit: 1 Minute
Pferdsfeld - Die Paul-Schneider-Gedenkstele im ausgelöschten Pferdsfeld ist wieder vollständig. Die vor eineinhalb Jahren gestohlenen Platten wurden nun ersetzt.Im Leben des Kirner Künstlers und Grafikers Karlheinz Brust (82) sind die vier Gedenkplatten für Paul Schneider ein ganz besonderes Werk. Zu sehen auf dem Dorfplatz des ehemaligen Pferdsfeld, erinnern sie an ...