Frost trifft die Reben hart

Bad Kreuznach – Die verfrühten Eisheiligen haben wie befürchtet in den Weinbergen große Schäden angerichtet. Hektarweise wurden junge frischgrüne Triebe geschädigt. In Rheinhessen und der Pfalz, wo es deutlich mehr Weinberge auf Gelände gibt, das früher kein Weinberg war, scheint der Schaden noch viel höher zu sein. Viele Nahewinzer haben von den Frostschäden noch nichts gemerkt.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net