Archivierter Artikel vom 08.07.2020, 14:48 Uhr
Plus
Kirn

Frank Ensminger bekräftigt: „Mir geht's um Kirn!“

Am 1. April, an seinem 58. Geburtstag, wurde Frank Ensminger im Kirner Gesellschaftshaus von Christa Hermes zum Stadtbürgermeister von Kirn ernannt. Die eigentlich fällige doppelte Feier fiel coronabedingt ins Wasser. Und das ist auch schon die einzige größere Enttäuschung, die der Kirner Bub am heutigen 9. Juli nach 100 Amtstagen auflisten kann. Im Gespräch mit unserer Zeitung zieht Ensminger eine durchweg positive Bilanz, fühlt sich gut aufgenommen in den Amtsstuben und findet stets ein offenes Ohr, wenn’s Fragen und Probleme gibt. Ein Verwaltungsprofi ist er ja nicht gerade, auch wenn er jahrzehntelange Erfahrung mit Stadtrat und Ausschüssen hat, im Kreistag sitzt, und als Küster der evangelischen Kirchengemeinde seit 20 Jahren auch überregional mitarbeitet.

Von Armin Seibert Lesezeit: 5 Minuten