Plus

Folge 95: Mei Lotse durchs Meer der Bücher – es Goldene Herz für die Mietzkers

Do stehn mir drei unn strahle: de Gerhard Mietzker, sei Fraa Jutta unn ich. Ich kann mich noch lebhaft an Zeite erinnere, wo's mir gar nit zum Lache zumut war.
Do stehn mir drei unn strahle: de Gerhard Mietzker, sei Fraa Jutta unn ich. Ich kann mich noch lebhaft an Zeite erinnere, wo's mir gar nit zum Lache zumut war. Foto: Doro Betz

Es gibt Zeite, die brenne sich in die Seel in wie Brandzeiche ins Fell vonneme struppiche Rindche uff de Ponderosa. Es Johr 2007 war für mich so e Zeit: Do hatt ich e heftich Depression. Nachts bin ich pletschnass wach worr, kalder Schweiß uff de Stirn unn es Herz voller Existenzangscht. Mer set jo: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ Aach so e Satz! Falls mei Hoffnung noch am Lewe war, hatt se sich vedammt gut vesteckt gehatt, ich konnt se jedenfalls nirjendswo finne.

Lesezeit: 2 Minuten
Awwer zwä Insele im Meer der Depression hatt ich: Ämol wenn ich Texte von Geschichte ausewennich gelernt honn. Wenn mei Kopp domit beschäfticht war, konnt er sich nit gleichzeitich Katastrophe ausmole, wie das in Depressione so sei Art is. Mei zwett Insel war’s Lese: E gut Buch is für mich ...