Plus

Folge 57: Zwische de Johre – von persönliche Begechnunge unn vom Schenke

Foto: Doro Betz

Die Tage zwische Weihnachte unn Neujohr, „zwische de Johre“ genannt, honn ihr eichenes Lebensgefühl: Es alte Johr is fascht erum, awwer noch nit ganz, es neue Johr is praktisch do, awwer noch nit richtich – unn mir mittedrin.

Lesezeit: 2 Minuten
Es heutiche Fotto is letscht Neujohr uffgenomm: An de Wand hängt’s neue Johr, noch akkurat im Blöckche gebündelt, während's alte unnedrunner leit, e Häufche Vegangenheit aus Babier unn Zahle, obwohl ich mer manche Tage jo uffheb, vielmehr die Blätter, wenn so gennjale Sprüch druffstehn, wie: „Lerne zuhören, und du wirst ...