Archivierter Artikel vom 18.05.2022, 19:42 Uhr
Bad Kreuznach

Flächenbrand verhindert: Wieder brennt ein Auto auf der L244 in Bad Kreuznach aus

Ein Fahrzeugbrand hat am Mittwochabend für Staus im Kreuznacher Feierabendverkehr gesorgt. Eine Audi-Limousine war gegen 18 Uhr aus ungeklärter Ursache auf der L244 im Bereich der Ampelkreuzung Rüdesheimer Straße in Brand geraten.

Ein Fahrzeugbrand hat am Mittwochabend für Staus im Kreuznacher Feierabendverkehr gesorgt.
Ein Fahrzeugbrand hat am Mittwochabend für Staus im Kreuznacher Feierabendverkehr gesorgt.
Foto: Feuerwehr VG Rüdesheim

Sehr schnell waren die Feuerwehren aus Rüdesheim und Bad Kreuznach sowie die Polizei an der Einsatzstelle, heißt es in einer Pressemitteilung. Einsatzleiter Rouven Ginz ließ vom ersteintreffenden Tanklöschfahrzeug aus Rüdesheim umgehend zwei Schnellangriffsrohre zum ersten Ablöschen des in Vollbrand stehenden Fahrzeugs und der bereits ebenfalls brennenden Vegetation vornehmen.

Insgesamt drei Trupps unter Atemschutz der Rüdesheimer und Kreuznacher Einheiten löschten anschließend den Brand vollständig ab und verhinderten so einen größeren Flächenbrand. Erschwerend kam hinzu, dass das Fahrzeug zwei Gasflaschen geladen hatte. Diese wurde aus dem Fahrzeug entnommen und gekühlt. Mit einem hydraulischen Spreizer wurde die Motorhaube geöffnet, um letzte Brandnester ersticken zu können.

Eine Audi-Limousine war gegen 18 Uhr aus ungeklärter Ursache auf der L244 im Bereich der Ampelkreuzung Rüdesheimer Straße in Brand geraten.
Eine Audi-Limousine war gegen 18 Uhr aus ungeklärter Ursache auf der L244 im Bereich der Ampelkreuzung Rüdesheimer Straße in Brand geraten.
Foto: Feuerwehr VG Rüdesheim

Die Polizei Bad Kreuznach sperrte die L244 für die Dauer der Löscharbeiten und die anschließende Bergung des Havaristen durch ein Abschleppunternehmen. Der Rettungsdienst versorgte einen Kameraden, der sich beim Aufbau des Löschangriffs leicht verletzte. Um die Reinigung der Fahrbahn kümmerte sich die Straßenmeisterei. Die 46 eingesetzten Feuerwehrkräfte konnten den Einsatz nach eineinhalb Stunden beenden.