Archivierter Artikel vom 15.08.2019, 21:17 Uhr
Bad Kreuznach

Die Wutz, der Wein und jede Menge Leute: 191. Kreiznacher Johrmarkt am Donnerstagabend inoffiziell eröffnet

Erfolg für Dieter Gronbach und seinen 80 Mitglieder starken Freundeskreis des „Kreiznacher Johrmarktes“: Größer als 2018 war der Andrang beim Spansauessen am Donnerstagabend im Biergarten von Thomas Koch aus Freiburg auf der Pfingstwiese, auf der bis Dienstagabend Jahrmarktsbürgermeister Markus Schlosser und Marktmeister Mathias Weyand herrschen.

Lesezeit: 1 Minuten

Oberbürgermeisterin Heike Kaster-Meurer schenkte diesem Kreuznacher Frauenquartett reinen Wein ein – bei der ersten Probe auf dem Riesenrad.

Stefan Munzlinger

Das Wohnzimmer der Bad Kreuznacher in den nächsten fünf Tagen: Hunderttausende kommen zum Jahrmarkt auf der Pfingstwiese, der 2019 in seiner 191. Auflage gefeiert wird. Über 200 Schausteller und Händler sind dabei, zwar nicht alle von der Nahe, aber Stadt und Menschen verbunden. Fotos: Stefan Munzlinger

Stefan Munzlinger

Traute Runde am Cadillac-Treff neben dem Riesenrad: Schaustellerin Gertrud Rosskopf-Klinkerfuß (Mitte) mit Kai Baumgarten und Natalie Ingenbrand.

Stefan Munzlinger

Marc Schickel (links) und Stephan Knoll zeigten die Spansau; mit Fredi Schickel zerlegten sie sie kurz später in 60 Portionen für die Johrmarktsfreunde.

MZ

Selfie am Riesenrad: Naheweinkönigin Angelina Vogt (rechts) und ihre Prinzessinnen Tina Haas und Annika Hohmann kurz vor der ersten Weinprobe.

Stefan Munzlinger

Naschwerk fürs Schätzchen bieten Judith Hummerich (Mitte), Christine Rheingans (links) und Beatrice Zimmermann oberhalb des Naheweinzeltes.

Stefan Munzlinger

Stefan und Angela Balzer – seit 1966 ist die Familie auf dem Jahrmarkt – produzieren ihre Fleischwaren selbst und nehmen „volkstümlichen Preise“.

Stefan Munzlinger

Erneut hatte die Gensinger Metzgerei Schickel die Sau gegrillt. Wog das Tier (Marie) im Vorjahr 23 Kilo (45 Portionen), wurde 2019 eine 28-Kilo-Sau (Jakob, 60 Portionen) zubereitet. Mit dem Spansauessen ließ der Freundeskreis eine Tradition, die von 1843 bis in die 1970er-Jahre zelebriert wurde, aufleben und lockte etliche Jahrmarktsfans an. Bereits um 17 Uhr drehte das Riesenrad seine Runden, alle Gondeln waren mit kostenden Weinfreunden besetzt. Runde zwei startete gegen 19 Uhr.

Zum Gottesdienst am Wellenflug kamen viele der über 200 Schausteller und Händler. Beim Fleeschworscht-Dunnerschdaach (seit 1986) in Lichtenbergs Weingarten übergaben die Wirtschaftsjunioren eine Spende an den Förderverein Lützelsoon um Herbert Wirzius.