Kirn

Dicke Füße, Ohrwürmer und gute Laune: Redakteur erlebt bei den 24 Stunden von Rheinland-Pfalz viele Überraschungen

Sind wir wirklich die Letzten? Die aller, allerletzten? Es scheint so. Als Rainer Peitz (65) und ich (62) müde und doch glücklich nach 23 Stunden und 20 Minuten im Wanderzentrum am Sonntag auf dem Hennweiler Schulhof einlaufen, gibt's für uns beide etwas peinlichen Sonderbeifall. Und natürlich das obligatorische Schlückchen Sekt, das wir von Pia Schmidt trotzdem gern annehmen, und uns dann vor dem großen „Geschafft“-Transparent fotografieren lassen. Ein bisschen kommen wir uns vor wie der legendäre Skispringer, „Eddie the Eagle“, der notorisch Letzte. Aber wir sind schließlich nicht in einem Wettbewerb. Wir wollten genießen, gesund ankommen. Das haben wir geschafft, Aufgeben war keine Option.

Armin Seibert Lesezeit: 6 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net