Archivierter Artikel vom 11.05.2020, 10:43 Uhr
Plus
Bad Kreuznach

Das lange Warten auf eine neue Huttentalfähre: Schon seit 2016 stellt die Kunastiftung 35 000 Euro für einen Kauf bereit

Still ruht die Nahe unterm Rheingrafenstein im Stadtteil Bad Münster am Stein-Ebernburg (BME). Auch die Fähre zum Huttental ist noch nicht zu Wasser gelassen. Ursprünglich war dies für Ende März geplant. Doch wegen der Corona-Krise wurde der Saisonbeginn verschoben. Das Virus ist in diesem Fall aber nicht das einzige Problem. Denn da ist es wieder, das leidige Fährendrama: Wird der Fährmann endlich einen neuen Kahn bekommen, um seine Passagiere sicher übersetzen zu können? Die zweite Fähre wurde schon vor Jahren ausgemustert, ist längst verschrottet. Diejenige, die bislang noch in Betrieb war, ist in keinem guten Zustand. Fast ist schon zu befürchten, dass die Schäden so groß sind, dass sie untergeht, und der Fährmann auf absehbare Zeit gänzlich fährenlos ist.

Harald Gebhardt Lesezeit: 4 Minuten