Plus
Kreis Bad Kreuznach

Coronavirus am Montag im Kreis Kreuznach: Notfallpläne der Schulen und ein infizierter Arzt

Dem Schutz der Privatsphäre von zu Untersuchenden und auch der Helfer dient das geltende Fotografier- und Filmverbot vor der Abstrichstation im Foyer der Bad Sobernheimer Dr.-Dümmler-Halle. Foto: Stefan Munzlinger
Dem Schutz der Privatsphäre von zu Untersuchenden und auch der Helfer dient das geltende Fotografier- und Filmverbot vor der Abstrichstation im Foyer der Bad Sobernheimer Dr.-Dümmler-Halle. Foto: Stefan Munzlinger

Auch wenn es am Montag seitens der Kreisverwaltung Bad Kreuznach keine Meldungen zu neuen Corona-Infektionen gab, überschlagen sich die Meldungen und laufen die Maßnahmen auf Hochtouren – beispielsweise zur Kinderbetreuung.

Lesezeit: 2 Minuten
Abiturprüfungen sollen laufen Am Gymnasium am Römerkastell in Bad Kreuznach, an dem ein Coronafall aufgetreten war, wird es wie erwartet keine Notfallbetreuung geben. „Niemand darf das Schulgebäude betreten“, sagt Schulleiter Ludger Föhrenbacher – und das bis inklusive 25. März. Die mündlichen Abiturprüfungen am 26. und 27. März wolle man aber wie ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Kita-Notbetreuung: Berufsgruppe der Eltern entscheidet

Einen Anspruch auf Notbetreuung in den städtischen Kitas haben alle Kinder von Eltern, die Berufsgruppen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und der Grundversorgung der Bevölkerung angehören.

Und das sind Angehörige von Gesundheits- und Pflegeberufen, Apotheker, Polizei, Justiz und Justizvollzug, Feuerwehr, Lehrkräfte, Erzieher, Angestellte von Energie- und Wasserversorgung, Bereiche des öffentlichen Diensts sowie Lebensmittelverkauf und -herstellung.

Wer einen Platz benötigt, wendet sich an die Kindertagesstätte. Dort wird der Bedarf erfasst und überprüft. Die Eltern erhalten zeitnah eine Rückmeldung. Kinder, die zu den gefährdeten Personen gehören, erhalten keine Notbetreuung (Vorerkrankungen von Herz, Kreislauf, Lungen, Leber, Nieren, Stoffwechsel, insbesondere Diabetes mellitus und Krebserkrankungen).

Sollte das Kind andere Krankheitsanzeichen aufweisen, wird es auch nicht in die Notbetreuung aufgenommen. Alle Kindertageseinrichtungen, die keine Frischkochküche haben, werden weder von einer anderen Einrichtung noch von einem Catering-Service mit warmen Mittagessen beliefert. Besucht das Kind eine Einrichtung, in der es eine Frischkochküche gibt, liegt die Entscheidung im Ermessen der Kitaleitung.

Für April werden von den Eltern, die keine Notbetreuung in Anspruch nehmen, keine Gebühren für Krippen- und Hortplätze eingezogen.

Meistgelesene Artikel