Archivierter Artikel vom 17.04.2022, 14:06 Uhr
Bad Münster am Stein-Ebernburg

Brand in Bad Münster am Stein-Ebernburg: Feuerwehr rettet fünf Menschen aus Dachgeschoss

Die Feuerwehr Bad Kreuznach hat am Samstagnachmittag fünf Menschen aus einer brennenden Dachgeschosswohnung in der Berliner Straße im Stadtteil Bad Münster am Stein-Ebernburg gerettet. Zwei der Geretteten waren schwangere Frauen. Beide und eine weitere Person kamen mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus.

Drei Stunden lang waren die Feuerwehrleute am Samstagnachmittag mit einem Dachstuhlbrand in der Berliner Straße in Bad Münster am Stein-Ebernburg beschäftigt. Es gab Verletzte.  Foto: Feuerwehr Bad Kreuznach
Drei Stunden lang waren die Feuerwehrleute am Samstagnachmittag mit einem Dachstuhlbrand in der Berliner Straße in Bad Münster am Stein-Ebernburg beschäftigt. Es gab Verletzte.
Foto: Feuerwehr Bad Kreuznach

Bei Ankunft der Feuerwehr gegen 16.15 Uhr zeichnete sich folgendes Bild: Aus dem Dachstuhl des Mehrfamilienhauses drang Rauch. Auf der Gebäuderückseite schlugen neben einer Dachgaube Flammen aus dem Dach. Die fünf in der obersten Wohnung verbliebenen Personen hatte bereits Löschmaßnahmen durch das Küchenfenster auf einem Vordach mit Pulverlöschern und Wassereimern vorgenommen. Die Küche war verraucht.

Der zuerst an der Einsatzstelle eingetroffene Einsatzleiter Jeffrey Mitchell (Zugführer Löschbezirk Süd) erkundete die Lage und schickte umgehend die fünf noch im Haus befindlichen Personen, darunter zwei schwangere Frauen, aus dem Gebäude. Durch den Treppenraum wurden die Flammen von dem Vordach aus mittels eines C-Rohres gelöscht.

Ein weiteres C-Rohr wurde in den Dachstuhl gelegt, um ein Übergreifen zu verhindern. Die Drehleiter ging in Anleiterbereitschaft. Zwei Trupps unter Atemschutz wurden für die Brandbekämpfung eingesetzt. Neben den Wehrleuten der Löschbezirke West und Süd, wurden weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Norheim mit Atemschutzgeräteträgern alarmiert. Die beiden schwangeren Frauen und eine weitere Person kamen mit einer Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Die Berliner Straße war in dem betroffenen Teilstück für den Verkehr gesperrt.

Die Berliner Straße war für mehrere Stunden komplett gesperrt.
Die Berliner Straße war für mehrere Stunden komplett gesperrt.
Foto: Feuerwehr Bad Kreuznach

Mit einer Motorsäge wurde das Dach und die Gaube geöffnet, um alle Glutnester abzulöschen. Danach wurde mittels einer Wärmebildkamera eine Brandnachschau durchgeführt. Die Wasserversorgung wurde von einem Unterflurhydrant sichergestellt. Was den Brand ausgelöst hatte, war bis zum Einsatzende nicht bekannt. Die vor Ort befindlichen Polizeibeamten nahmen ihre Ermittlungen auf. Ein Feuerwehrmann hatte sich bei den Arbeiten leicht verletzt.

Insgesamt waren etwa 50 Feuerwehrkräfte mit 14 Fahrzeugen, drei Rettungswagen, ein Krankentransportwagen des Katastrophenschutzes, ein Notarzteinsatzfahrzeug, sowie Polizei und Kriminalpolizei an der Einsatzstelle. Das Dach wurde provisorisch mit einer Plane verschlossen. Der Einsatz war nach etwa drei Stunden beendet.