Idar-Oberstein

Wenn man alles verloren hat: Der Schock nach dem Brand-Inferno sitzt noch tief

Auch gut drei Wochen nach dem Hausbrand in der Meitzenbach/Ecke Layenstraße können die Dietrichs nur schwer darüber sprechen, wie es war an jenem Samstag, 1. Juni, gegen 16 Uhr. Stephanie und Jens Dietrich stehen immer noch unter Schock. So schnell steckt man das nicht weg, wenn man alles verloren hat: Neben Hab und Gut, dem Zuhause auch noch zwei Katzen und einen Hund. Da fließen im Gespräch Tränen bei einem gestandenen Mann, einer starken Frau – die 21-jährige Tochter Karina Sophie versucht nach Kräften, nach dieser Tragödie einen klaren Kopf zu bewahren, äußert sich bemerkenswert reif und überlegt. Bei ihren Eltern spürt man: Sie bewegen sich noch immer zwischen Entsetzen, Fassungslosigkeit, Trauer, aber auch Zuversicht und Hoffnung.

Vera Müller Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net