Plus
Kreis Birkenfeld

„Wenn ich einmal reich wär“: Was wäre, wenn Landrat und Bürgermeister aus dem Vollen schöpfen könnten

Zwischen Träumen und Möglichkeiten Foto: fotomek - stock.
Lesezeit: 5 Minuten

Im Musical „Anatevka“ heißt es in einem weltbekannten Lied „Wenn ich einmal reich wär'“: Und genau diesen Ansatz haben wir den politisch Verantwortlichen im Kreis Birkenfeld vorgegeben. Was würden sie tun, wenn sie aus dem Vollen schöpfen könnten, Geld keine Rolle spielen würde? Und was halten sie fernab vom Träumen im neuen Jahr für durchaus machbar und möglich? Vor allem bei der Frage nach dem „Aus-dem-Vollen-schöpfen“ tat sich da manch einer schwer – weil er das in seiner Amtszeit noch nicht mal ansatzweise erlebt hat.

Landrat Matthias Schneider sagt: „Mein Top-Wunsch für 2018 ist, dass sich die Bürger weiterhin in unserem Landkreis wohl und sicher fühlen und dass es uns gelingt, weiterhin die Standortsicherung unseres Landkreises als Erwerbs- und Wohnort zu entwickeln. Natürlich müssen wir die weitere Konsolidierung des Kreishaushaltes im Auge behalten, um die ...