Archivierter Artikel vom 09.08.2021, 15:06 Uhr
Plus
Kreis Birkenfeld

Wenn ein Genesener geimpft werden will: Baumholderer berichtet von seinen ernüchternden Erfahrungen

Händeringend versuchen Politiker derzeit, Unentschlossene von einer Corona-Impfung zu überzeugen – auch im Kreis Birkenfeld. Während viele Bürger nach wie vor zurückhaltend sind, würden sich einige Menschen, die eine Corona-Infektion hinter sich haben, nur allzu gern „piksen“ lassen. Lange galt die Maßgabe, dass sich Genesene erst sechs Monate nach dem Abklingen der Symptome impfen lassen können. Doch das Robert-Koch-Institut (RKI) und die Ständige Impfkommission (Stiko) haben ihre Empfehlung angepasst: Die Wartezeit wurde aufgrund des Überschusses an Vakzinen auf vier Wochen reduziert. Das hat auch der Baumholderer Uwe Müller erfahren, der sich im Mai mit dem Virus angesteckt hatte.

Von Peter Bleyer Lesezeit: 2 Minuten