Archivierter Artikel vom 19.04.2022, 18:42 Uhr
Kreis Birkenfeld

Verunreinigtes Trinkwasser: Kreisverwaltung Birkenfeld hebt Abkochgebot teilweise auf

Für den größten Teil des Kreises Birkenfeld hat das Gesundheitsamt Idar-Oberstein das Abkochgebot für das Trinkwasser am späten Dienstagnachmittag aufgehoben.

Für den größten Teil des Kreises Birkenfeld hat das Gesundheitsamt Idar-Oberstein das Abkochgebot für das Trinkwasser am späten Dienstagnachmittag aufgehoben.
Für den größten Teil des Kreises Birkenfeld hat das Gesundheitsamt Idar-Oberstein das Abkochgebot für das Trinkwasser am späten Dienstagnachmittag aufgehoben.
Foto: dpa

Weiterhin abkochen müssen die Einwohner von acht Idar-Obersteiner Stadtteilen (Algenrodt, Georg-Weierbach, Göttschied, Idar, Nahbollenbach – hier ist nur noch das Gewerbegebiet Michelswiese betroffen –, Oberstein mit Ausnahme von Finsterheck/Hohl, Regulshausen und Weierbach) sowie von 16 Orten der VG Herrstein-Rhaunen (Bergen, Berschweiler bei Kirn, Dickesbach, Fischbach, Gerach, Griebelschied, Herrstein, Hintertiefenbach, Mittelreidenbach, Niederhosenbach, Oberreidenbach, Schmidthachenbach, Sien, Sienhachenbach, Sonnschied und Wickenrodt).

„Voraussetzung für eine Freigabe wäre ein zweites negatives Laborergebnis, das für die Hochbehälter Fischbach und Mittelreidenbach hoffentlich im Laufe des heutigen Mittwochs vorliegen wird“, so die Kreisverwaltung. Noch etwas länger könnte es dauern, bis eine Keimbelastung auch für den Rest der Stadt Idar-Oberstein sowie Gerach und Hintertiefenbach ausgeschlossen werden kann. Bereits am Donnerstag hatte das Gesundheitsamt nach einer beanstandeten Trinkwasserprobe ein Abkochgebot für Teile der VG Herrstein-Rhaunen und der Stadt Idar-Oberstein angeordnet und schließlich auf den größten Teil des Kreisgebiets ausgeweitet.

Nunmehr gibt es aber für die kompletten VGs Baumholder und Birkenfeld, die meisten Orte der VG Herrstein-Rhaunen und fünf der 13 Idar-Obersteiner Stadtteile Entwarnung. Um die nachgewiesenen Keime effektiv abzutöten, ist es notwendig, das Wasser fünf Minuten lang sprudelnd kochen zu lassen.