Archivierter Artikel vom 23.06.2021, 14:14 Uhr
Plus
Idar-Oberstein

Verschuldung meist nicht selbst verschuldet: Pandemie bringt hohen Bedarf mit sich

Die Menschen hinter den Schulden zu sehen: Dieser Ansatz stand im Fokus der bundesweiten Aktionswoche zur Schuldnerberatung. Für die Schuldnerberatungsstelle des Diakonischen Werkes mit Sitz in Idar-Oberstein ein Anlass, um im Rahmen eines digitalen Fachaustausches über den Jahresbericht 2020, die aktuellen Entwicklungen und vor allem über die Menschen hinter den Schulden zu sprechen. Vonseiten des Diakonischen Werks nahmen die Geschäftsführerin Ilona Schlegel sowie das Team der Schuldnerberatung mit Ralf Böhmert, Tatjana Jacobs und Christine Kreischer teil. Den Landkreis Birkenfeld vertrat der Leiter des Sozialamtes, Dirk Köbrich, und den Kirchenkreis Obere Nahe die Öffentlichkeitsreferentin Rebecca Bleh. Häufig würden Menschen, die Schulden haben, in der Gesellschaft kritisch betrachtet. Es herrsche oft ein Bild von Verschuldeten, die sich nicht um ihre Finanzen kümmern und selbst verschuldet in diese Situation geraten seien. Dieses Bild werde durch diverse Sendungen im Abendprogramm gern noch verstärkt.

Von Vera Müller Lesezeit: 2 Minuten