Archivierter Artikel vom 24.04.2020, 15:30 Uhr
Plus

Vera Müller kommentiert: Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl

Einem Landtags- und einem Bundestagsabgeordneten öffentlich rechtswidriges Handeln zu unterstellen, ist schon starker Tobak. Die SPD-Spitzenakteure Noss und Weingarten suchen nach Lösungen und machen Vorschläge: nicht mehr und nicht weniger. Das öffentlich dermaßen scharf zu verurteilen, ist schon ein wenig fragwürdig. Andererseits: Der Landrat muss das Große und Ganze im Blick haben und trägt eine besondere Verantwortung in der Krise, deren Folgen auch auf viele Ebenen in Kreisaufgaben hineinstrahlen. Als Spielverderber muss man da wohl auch schon mal auftreten. Ob die Schärfe in diesem Zusammenhang gerechtfertigt ist? Wohl eher nicht, zumal der Hinweis der Rechtswidrigkeit so nicht belegbar ist.

Lesezeit: 2 Minuten