Archivierter Artikel vom 18.07.2021, 15:57 Uhr
Kreis Birkenfeld

Überwältigender Andrang: Spontane Hilfe für die Überflutungsgebiete aus dem Kreis Birkenfeld

Die Hilfsbereitschaft für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen in der Eifel und an der Mosel ist auf allen Ebenen auch im Kreis Birkenfeld riesig. Neben den offiziellen Hilfseinrichtungen aus dem Landkreis haben auch Privatleute die Initiative ergriffen, weil sie Betroffenen helfen und Solidarität zeigen wollen.

Von Vera Müller
In Veitsrodt wurde am Sonntagmorgen ein Hilfstransport für die vom Hochwasser betroffenen Gebiete zusammengestellt.  Foto: Hosser
In Veitsrodt wurde am Sonntagmorgen ein Hilfstransport für die vom Hochwasser betroffenen Gebiete zusammengestellt.
Foto: Hosser

Viele in der Region können zumindest ansatzweise nachfühlen, wie es den Menschen in den überfluteten Gebieten geht. Die Ereignisse rund um das Hochwasser im Jahre 2018 vor allem in Fischbach und Herrstein sind noch präsent. Viele kommentieren in den sozialen Netzwerken: „Ein Wunder, dass damals niemand zu Tode kam.“ Auf Facebook wird deutlich, dass es am Wochenende eine Reihe von spontanen Sammelaktionen gab, weitere sind in den kommenden Tagen geplant.

So landeten tonnenweise haltbare Lebensmittel, Spielzeug, Tiernahrung, Wasser, Hygieneartikel, Batterien, Kleidung, Haushaltsartikel et cetera in den Lagern: Die Kisten sind gut sortiert, länger haltbar bestückt, mit brauchbarem Inhalt und beschriftet, um das angesichts der Riesenmenge an Hilfsgütern ohnehin bereits vorhandene Chaos in den Sammelstellen der betroffenen Gebiete nicht noch weiter zu vergrößern. Gesammelt wurde unter anderem im Tierheim Oberstmuhl Idar-Oberstein, in Veitsrodt, bei Kai Dreher in Allenbach, im Autohaus Nahetal im Idar-Obersteiner Stadtteil Weierbach, in Leisel, in Sulzbach, in Stipshausen, in Abentheuer, bei der Firma Glafotek in Birkenfeld, in Schwollen und im Testzentrum Berschweiler bei Baumholder.

Einige Akteure meldeten schon früh: Das Lager ist voll, keine Kapazität mehr. Der Andrang war überwältigend. Am Dienstag, 20. Juli, zwischen 10 und 20 Uhr bietet die Freiwillige Feuerwehr in Baumholder in Zusammenarbeit mit dem SPD-Ortsverein eine Sachspendensammlung im Gerätehaus Baumholder in der Ausweilerstraße an: Der Fokus liegt auf Gebrauchs- und Hygieneartikeln. Einige Initiatoren kündigen an, auch in der nächsten Woche noch Sammelstellen zu öffnen. Viele Sammler haben sich frühzeitig mit Hilfsorganisationen und Verwaltungen vor Ort in Verbindung gesetzt, um die Anlieferung zu koordinieren – auch damit die Zufahrtsstraßen freigehalten werden können.

Christian Grimm von der Seniorenwohnanlage Grimm Idar-Oberstein berichtet: „Unser Solidarkreis Alten- und Pflegeeinrichtungen im Kreis Birkenfeld hat sich auf die Aufnahme von Senioren und Pflegebedürftigen aus den betroffenen Gebieten vorbereitet. 15 Plätze in vier Einrichtungen stehen zur Verfügung. „Unsere Hilfe wurde noch nicht benötigt, das kann sich aber rasch ändern“, sagt Grimm. „Wir sind aber da, falls noch etwas passieren sollte, und stehen in Kontakt mit den Verantwortlichen. Eines unserer Seniorenheime kann sofort zehn komplette Zimmerausstattungen stellen.“

Eine ganz wichtige Hilfe leistete Schwollener Sprudel: Schon am Freitag wurden in Zusammenarbeit mit der Firma Donsbach und Weirauch sowie der DFH-Gruppe mehr als 50.000 Flaschen Mineralwasser in die betroffenen Gebiete gebracht und dort gratis ausgegeben, um die Versorgung mit Trinkwasser sicherzustellen.

Von unserer Redakteurin Vera Müller