Hottenbach

Überfall bei Hottenbach: Tat war nur vorgetäuscht

Opfer eines Überfalls war laut eigener Aussage ein Mann aus der Verbandsgemeinde Rhaunen geworden. Bei der Polizei meldete er, dass er von vier Männern am Sonntag, 1. Dezember, zwischen 21.45 und 23 Uhr überfallen wurde, als er mit seinem Pkw bei Hottenbach in Höhe der Einmündung L 162/K 21 anhielt, um auszutreten. Jetzt hat sich herausgestellt: Der Mann hat den Überfall nur erfunden. Warum, ist noch unklar.

Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa

Im Rahmen der durchgeführten Ermittlungen hat die Polizei festgestellt, dass der Geschädigte die Straftat vorgetäuscht hat. Das Fahrzeug wurde aufgefunden. Die Ermittlungen bezüglich der weiteren Hintergründe dauern an.

Der Mann hatte angegeben, vier Täter hätten ihn mit einer schwarzen Pistole bedroht und gezwungen , sich auf den Rücksitz seines Autos zu setzen. Anschließend sei man zu fünft in Richtung Hottenbach gefahren. Hinter dem Ortsausgang in Fahrtrichtung Rhaunen hätten die vier Täter den Mann auf einem Feld in einer Rechtskurve freigelassen und seien mit dem Pkw, einem schwarzen VW Touareg, in Richtung Rhaunen geflüchtet.