Archivierter Artikel vom 14.03.2017, 16:21 Uhr
Plus
Griebelschied

Tierschützer weisen Vorwürfe zurück

Die Vollsperrung der K 27 und K 2 zwischen Griebelschied und Hahnenbach in den Nachtstunden wegen Krötenwanderungen erhitzt die Gemüter weiterhin. Nach Griebelschieds Ortsbürgermeister Herbert Hohmann, der die Sperrung der K 27 schlichtweg als überflüssig bezeichnet (die NZ berichtete), beziehen nun die Befürworterinnen und Initiatorinnen der Krötenrettungsaktion, Heike Haberfellner und Ruth Wagner vom Chancenhof in Griebelschied, Position – nicht ganz ohne Sorge, da sie zurzeit eine Menge Unmut und auch Aggressionen abbekommen, was sie beim besten Willen nicht nachvollziehen können.

Vera Müller Lesezeit: 3 Minuten
+ 1 weiterer Artikel zum Thema