Archivierter Artikel vom 08.05.2021, 06:56 Uhr
Idar-Oberstein

Taxifahrer attackiert: Zwei Zechkumpanen landen in Ausnüchterungszelle

„Wer nicht hören will, muss fühlen.“ So lakonisch kommentiert die Polizeiinspektion (PI) Idar-Oberstein in einer Pressemitteilung einen Vorfall am Freitagabend, bei dem die eingesetzten Beamten zwei Zechkumpanen vorübergehend in Gewahrsam genommen hat.

Foto: dpa

Bereits gegen 22.30 Uhr hatte ein Streife der Polizei in der Hauptstraße insgesamt drei Männer aus dem Stadtgebiet kontrolliert, die dort herumgrölten. Nachdem von den Beamten der Verstoß gegen die im Nationalparkkreis Birkenfeld geltende Ausgangssperre – sie beginnt bekanntlich um 22 Uhr – geahndet wurde, bekam die drei Zechkumpanen einen Platzverweis ausgesprochen und wurden dazu aufgefordert, dass sie sich unverzüglich nach Hause begeben sollten. Diese klare Ansprache der Polizei fruchtete allerdings nur teilweise. Denn zwei Männer, die zum kurz zuvor kontrollierten Trio gehörten, wurden nur wenig später unweit an einer Tankstelle erneut auffällig.

Einer der Männer trat gegen ein dortiges Taxi und griff dessen Fahrer körperlich an. Die herbeieilende Streife nahm daraufhin den Aggressor in Gewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. Da dessen Begleiter im Anschluss die Tankstelle nicht freiwillig verlassen wollte, musste auch dieser seine Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen. An dem Taxi entstand leichter Sachschaden. Dessen Fahrer wurde bei dem Übergriff leicht verletzt.